Digitalkamera Test 2015 – Die Testsieger im Vergleich

Die besten Digitalkameras 2015 in unserem Test

Die folgenden Digitalkameras gelten als offizielle oder heimliche Spitzenreiter auf dem Sektor und/oder der jeweiligen Hersteller. Zudem können sie mit ihrem Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen.

Canon IXUS 155 Digitalkamera Testsieger 2015
Digitalkamera Test 2014Unser Testsieger Digitalkamera 2015: Eine preiswerte Digitalkamera von Sony mit 20 Megapixeln und 10-fach optischem Zoom, die einen 2,6 Zoll (6,8 cm) LCD Display hat und HD-Ready Videos liefert. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unschlagbar. Am besten geeignet für Einsteiger oder als eine kompakte Zweitkamera. Sie ist in mehreren Farben erhältlich. Mehr zu der Sony Canon IXUS 155 Digitalkamera in unsrem Test 2015.
Zum Test ► Canon IXUS 155
Weitere Infos auf Amazon.de

Canon EOS 700D SLR Digitalkamera Test 2015
Digitalkamera Test 2014Platz 2 im Test: Die EOS 700D ist eine SLR-Digitalkamera mit 18 Megapixeln Auflösung, die einen 3 Zoll (7,6 cm) Display hat und Videos in Full HD mit Live-View liegert. Zu der Kamera erhält mein ein hochwertiges Kit, inklusive EF-S 18-55mm Zoom Objektiv. Eine sehr hochwertige und beliebte Kamera für Einsteiger, aber auch Berufsfotografen können dieser Kamera viel Gutes abgewinnen. Zur Zeit die meistverkaufte Kamera. Kostet ein wenig mehr, ist aber jeden Cent wert.
Zum Test ► Canon EOS 700D
Weitere Infos auf Amazon.de

Sony Alpha 5000 Systemkamera Test 2014
Sony Digitalkamera im TestPlatz 3 im Test: Die Sony Alpha 5000 ist eine kompakte Systemkamera mit 20 Megapixeln Auflösung, die einen 3 Zoll (7,6 cm) Display hat und gestochen scharfe Full HD Videos liefert. Die Kamera hat ein liestungsstarten Zoom mit dem SEL-P1650 Zoom-Objektiv. Diese hochwertige Kamera von Sony erfüllt höchste Ansprüche zu einem sehr guten Preis. Zur Zeit ist diese Kamera der Bestseller unter den kompakten Systemkameras! Mehr zu der Sony Alpha 5000 gibt es in unserem Testbericht.
Zum Test ► Sony Alpha 5000
Weitere Infos auf Amazon.de

Canon EOS M Systemkamera Test 2015
Canon Systemkamera im TestDie Canon EOS M ist eine kompakte Systemkamera 18 Megapixeln Auflösung, bringt ein 3 Zoll (7,6 cm) Display und Full HD mit. Zu der Kamera erhält man ein hochwertiges Kit mit einem vielseitigen EF-M 18-55mm Zoom Objektiv und einem Speedlite 90EX Blitzgerät. Eine hochgradig ausgestattete Kamera zum günstigen Preis, die auch für Profifotografen interessant wäre.
Zum Test ► Canon EOS M
Weitere Infos auf Amazon.de

Sony Alpha 6000 Systemkamera Test 2015
DigitalkameraDie Sony Alpha 6000 ist eine Systemkamera 24 Megapixeln Auflösung, die einen 3 Zoll (7,6 cm) Display hat und Full HD Videos liefert. Die Kamera hat ein Liestungsstarten Zoom mit dem SEL-P1650 Zoom-Objektiv. Im vergleich zu ihrem kleinen Bruder, der Sony Alpha 5000, hat diese einen leistungstärkeren Chipsatz verbaut. Leider fällt deswegen das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht so gut aus, dennoch sehr gutes High-End Gerät mit der man längere Zeit seine Freude hat.
Zum Test ► Sony Alpha 6000
Weitere Infos auf Amazon.de

Sony SLT-A58K SLR Digitalkamera Test
Digitalkamera Sony TestDie Sony SLT-A58K ist eine SLR Digitalkamera mit 20,1 Megapixeln, welche einen 2,7 Zoll (6,7 cm) LCD Display hat. Die Kamera wird mit einem SAL 18-55 mm Zoom Objektiv geliefert. Sie liegt gut in der Hand und überzeugt mit umfangreicher Ausstattung und einem Top-Preis. Die prefekte Einsteiger DSLR Kamera zu einem günstigen Preis.

Zum Test ► Sony SLT-A58K
Weitere Infos auf Amazon.de

Digitalkameras im Test von Stiftung Warentest

Die Warentester verweisen auf die oben beschriebenen Kategorien, die das erste Auswahlkriterium für Käufer sein sollten. Dabei müssen sie nicht unbedingt nach “Kompaktkameras”, “Universalkameras” oder “Spiegelreflexkameras” suchen, es genügt vielfach eine Orientierung am Preis. Einfachere Kameras – dazu zählen die Kompaktkameras – liefern im Preisbereich schon ab rund 100 Euro heutzutage eine Qualität, die auch dem anspruchsvollen Hobbyfotografen genügen kann. Kunden fragen nach solch günstigen Preisen, für die es kleine Kameras und eine gute Bildqualität gibt. Der Pixelwahn – die ultrahohe Auflösung – könnte langsam vorbeigehen, wie die Tester an den Reaktionen des Publikums feststellen konnten, denn: Viele Pixel bringen nur begrenzt schärfere Bilder, wenn nicht sehr hochwertige Objektive hinzukommen. Ein wichtiges Fazit des Tests von Stiftung Warentest zu Digitalkameras lautet, dass das Smartphone (noch) nicht die Kameras ersetzen kann. Vor allem der leistungsfähige Zoom fehlt.

Digitalkamera Kaufberatung

Welche Kameratypen gibt es denn nun, und worauf sollten die Käufer achten? Wer sich über seine Ansprüche Klarheit verschafft hat, kann sich wie folgt orientieren:

  • Kompakt­kameras: Diese Kameras ab leicht unter 100 Euro genügen 80 Prozent aller Urlaubsfotografen, die sich um die Technik eigentlich nicht kümmern möchten. Sie arbeiten vollautomatisch bei kinderleichter Bedienung und sind meist so klein und flach, dass sie manchmal sogar in die Hemdtasche passen. Auch wasserdicht und stoßfest können sie sein, beim Fotografieren gibt es freilich Grenzen: Weder der starke Zoom noch eine Nachtaufnahme sind möglich, auch rauschen die Bilder recht schnell.
  • Universalkameras: Bei mittleren Ansprüchen eines Fotografen, der beispielsweise auch aus dem Auto fotografieren möchte, bieten sich die Universalkameras als Hobby-Vorstufe zu Systemkameras an. Sie kosten rund ab 300 Euro und bilden die Brücke zu den höherwertigen Modellen, daher manchmal die Marketingbezeichnung “Bridgekamera”. Vom äußeren Format her ähneln sie den Kompakt­kameras und bieten gleichzeitig viele tech­nische Möglich­keiten der Systemkameras. Belichtung, Schärfe und Blende können auch manuell eingestellt werden, der Zoom kann relativ hoch ausfallen. Ein Wechsel des Objektivs ist allerdings nicht möglich.
  • Systemkameras: Dies sind Kameras ohne Spiegelreflex mit dennoch höchsten Möglichkeiten und Preisen kaum unter 500 Euro, sie bringen Wechselobjektive und beste Bildergebnisse mit. Das basiert auf großen und sehr hochwertigen Bildsensoren, die mehr Licht aufnehmen. Kompakt können diese Kameras nicht mehr sein, dafür sind mit ihnen Extrem­brenn­weiten möglich, Superweitwinkel- und Supertele­objektive können aufgesetzt werden. Auch ist die Koppelung mit hochleistungsfähigen Systemblitzgeräten möglich.
  • Spie­gelre­flexkameras: Die DSRL – digitalen Spiegelreflexkameras – gelten als Profiwerkzeug, auch ihre Preise beginnen um 500 Euro und können auch die 8.000-Euro-Marke überschreiten (Olympus ET-P3028 Zuiko für 8.366 Euro). Der Spiegel für den Reflex des Bildes – damit eine bessere Darstellung – und der optische Sucher sind die wichtigsten Leistungseigenschaften dieser Kameras, die über einen Autofokussensor verfügen und damit wirkliche Profibilder liefern. Es gibt diese Kameras nun als Profi-Equipment zu Preisen kaum unter 1.000 Euro, das man aber auch richtig bedienen muss, sowie als semiprofessionelle Kameras in der Preiskategorie der Systemkameras, wobei die Unterschiede wirklich marginal ausfallen. Wer sich also eine Spiegelreflexkamera um etwa 500 Euro kauft, handelt vielfach aus Liebhaberei, was vollkommen legitim ist.

Wasserdichte Digitalkamera

Wasserdichte Kameras sind wie oben erwähnt Kompaktkameras, allerdings müssen die Käufer auf das Merkmal “wasserdicht” achten. Die wirklich guten Modelle können zum Tauchgang 10 m tief hinabgenommen werden. Normale Kompaktkameras, die nur so nebenher als waterresistant bezeichnet werden, überstehen vielleicht bestenfalls einen Regenschauer. Natürlich wird diese Robustheit erkauft, nämlich mit Einschränkungen beim Zoom, der bestenfalls 5-fach ausfallen kann. Es gibt aber auch hochwertige und leistungsfähige Outdoor-Modelle wie die Nikon 1 AW1, eine Outdoor-DSLM mit Möglichkeiten zum Objektivwechsel.

Canon Digitalkamera

Das Unternehmen Canon, 1937 gegründet, ist ein Optik-Spezialist mit entsprechend hochwertigen Digitalkameras, die das Unternehmen mit der RC-701 schon ab 1984 anbot. Kompaktkameras wurden in den Reihen Digital IXUS und PowerShot angeboten, digitale Spiegelreflexkameras in der EOS-Digital-Serie. Auch bei Systemkameras ist Canon seit 2011 einer der führenden Hersteller weltweit.

Samsung Digitalkameras

Der südkoreanische Mischkonzern Samsung wurde 1938 gegründet und ist ein Technik-, aber kein ausgewiesener Optik-Spezialist. Die digitalen Kameras von Samsung gehören zur Konzernsparte Samsung Electronics und stellen dort eines von rund 40 Geschäftsfeldern dar. Der Konzern verlegt sich daher überwiegend auf eine kluge Beschränkung und bietet preiswerte Kompaktkameras für den Massenmarkt an, die in dieser Kategorie wiederum sehr leistungsfähig sein können. Dennoch gibt es auch höchstwertige Referenzmodelle wie die ST50 12.2MP für 6.000 Euro, der niemand diesen Preis ansieht – sie wirkt wie die kompakte Urlaubskamera eines Kindes.

Nikon Digitalkamera

Die Nikon Corporation wurde 1917 als Hersteller von Fotoapparaten gegründet und ist daher ein ausgewiesener Spezialist auf diesem Sektor. Im Jahr 2009 konnte das Tokioter Unternehmen das 50-millionste Objektiv ausliefern. Zu den Digital-Systemkameras kommt vom Hersteller umfangreiches Zubehör wie Speedlight-Blitzlichtgeräte. Von Nikon sind alle Kameravarianten in allen Preislagen erhältlich, so Messsucherkameras, Taucherkameras, Kompakt- und Spiegelreflexkameras sowie selbstverständlich spiegellose Systemkameras.